Gemüse und frische Champignons einfrieren

Das Einfrieren von Lebensmitteln ist eine der einfachsten Formen der Lebensmittelkonservierung, und obwohl die Lebensmittel im Gefrierschrank sicher aufbewahrt werden können, bedeutet dies nicht, dass sie ihre Qualität für immer behalten: 

Geschmack und Struktur sind wesentlich besser, wenn die Lebensmittel innerhalb des optimalen Gefrierzeitrahmens verwenden werden. 

 

Gemüse, Zucchini, Kürbis und Champignons einfrieren

 

Außerdem halten einige Lebensmittel im Gefrierfach länger als andere und erfordern möglicherweise eine gewisse Vorbereitung (zerkleinern, blanchieren, einlagiges Einfrieren usw.), bevor sie eingefroren werden, um das optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die angegebenen Einfrierzeiten setzen voraus, dass deine Lebensmittel richtig verpackt werden. Gut in Plastik- oder Aluminiumfolie eingewickelt oder in Gefrierbehälter oder -beutel gelegt ist das schon die halbe Miete. 

Zucchini, Kürbis, Spargel und anderes Gemüse einfrieren

Kürbis einfrieren

Frischen Kürbis einfach vorbereiten und einfrieren!

Speisekürbisse sind sehr köstlich und können in einer Reihe von Rezepten verwendet werden.

Zunächst wird der Kürbis am Besten geviertelt, so kann man schön die Kerne und das flaumige Innere entfernen. Dazu mit einem großen Löffel die Kernen und den nicht essbaren Teil sorgfältig ausschaben. Wer mag kann die Kürbiskerne trocknen und gesondert aufbewahren. 

Kürbis einfrierenAnschließend kommen die Kürbisstücke mit der Hautseite nach unten in einen Bräter. Etwas Wasser zugeben, sodass der Boden des Bräters gut bedeckt ist.

Der Bräter wird nun für ca. einer Stunde bei 150 C°C in den Ofen gestellt und mit Alufolie abgedeckt. Je nach Größe der Kürbisstücke kann die Garzeit deutlich kürzer sein, deshalb hin und wieder mit einem Küchenmesser den Kürbis anstechen und kontrollieren, ob er schon weich genug ist.

Wenn der Kürbis fertig ist, lässt er sich leicht in Scheiben schneiden. Dann den Kürbis aus dem Ofen nehmen und aufgedeckt abkühlen lassen.

Ist der Kürbis kalt genug, kann er beliebig weiterverarbeitet werden, so muss bei manchen Sorten z.B. die Schale entfernt werden oder für ein Rezepte werden Würfel gebraucht, dann kann das jetzt gemacht werden.

Zum einfrieren eignen sich wie hier bereits mehrfach erwähnt am Besten verschließbare Plastikdosen oder Plastik -und Vakuumierbeutel. 

 

Gefrorenen Kürbis auftauen

Je nach Rezept kann muss der Kürbis aufgetaut werden, oder er kann direkt in gefrorenen Zustand verwendet werden. Bei Suppen zum Beispiel spielt es keine Rolle, ob gefrorener oder aufgetauter Kürbis püriert wird. 

Sollte aufgetauter Kürbis z.B. für panierte Kürbisstreifen, die frittiert werden, gebraucht werden, dann muss dieser mehrere Stunden zuvor in den Kühlschrank gelegt und langsam aufgetaut werden.

 

Zucchini einfrieren

Einfrieren, Trocknen oder Einlegen sind die besten Methoden, um Zucchinis zu konservieren. 

So werden Zuchhinis eingefroren

Am besten die Zucchini pflücken, wenn sie noch jung sind und sich noch keine großen Samen in der Mitte gebildet haben. Nach dem Pflücken müssen die Zucchini mit kaltem Wasser gewaschen und anschließend in die gewünschte Form geschnitten werden. 

Schälen ist optional.  Je nach späterer Verwendung kann man die Zucchini natürlich vor dem klein Schneiden schälen.   

Meistens macht man Zucchini Würfeln, oder sie werden zu einer breiigen Masse gerieben. Die Würfel sind universal einsetzbar, während die geriebene Variante hervorragend für Zucchinikuchen verwendet werden kann. 

 

Zucchini blanchieren vor dem Einfrieren

Das blanchieren der geschnittenen Zucchini ist nicht unbedingt notwendig, es trägt aber wesentlich dazu bei, dass Vitamine zu erhalten bleiben und sich die Wirkung von Enzymen zu verringert. Durch diese verringerte Wirkung bleiben die Zucchini  im Gefrierschrank länger frisch.

Zum Blanchieren einfach einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Tauche die Zucchinis in das kochende Wasser für ca. 3 Minuten.

Anschließend alle Stücke schnell aus dem Topf nehmen und in kaltes Wasser geben. Dadurch wird das Kochen gestoppt und die Zuchhinis werden gut abgekühlt. 

Während des Abkühlens vorsichtig umrühren und die Wassertemperatur prüfen. Wenn sich das Wasser erwärmt, muss etwas Eis oder mehr kaltes Wasser hinzugegeben werden.

Mindestens 3 Minuten lang im kalten Wasser abkühlen lassen.

Nachdem die Zucchini Stücke abgekühlt sind, gut abtropfen lassen. Am Besten rollt man die Stückchen vorsichtig in Küchenpapier ein zum Trocknen. Mit einer Salatschleuder funktioniert das allerdings auch sehr gut und es geht noch ein bisschen schneller.

 

Sauber und luftdicht verpacken

Lege die getrockneten Zucchinis in einen Gefrierbeutel, oder einen anderen Gefrierbehälter. Nicht zu viel, sodass der Beutel oder der Gefrierbehälter noch gut verschlossen werden können. Beim Verschließen sollte so wenig Luft wie möglich eingeschlossen werden!

Anschließend die Verpackung mit Inhalt und Datum beschriften. Das Auftauen von Zucchini funktioniert genauso wie oben beschrieben bei den Kürbissen. 

 

Gemüse einfrieren

Gemüse blanchieren vor dem EinfrierenWenn man das Glück hat, viel Gefrierraum zu haben, empfiehlt es sich fast viel Gemüse einzufrieren und damit stets vorrätig zu haben. 

Einige Gemüsesorten lassen sich besser einfrieren als andere, und es ist fast immer junges Gemüse, also frisch vom Beet, zu verwenden. 

Hier sind einige grundlegende Punkte, die beim Einfrieren von Gemüse beachtet werden müssen.

Das Blanchieren ist ein wichtiger Schritt. Die Enzyme, die bewirken, dass Gemüse Farbe und Geschmack verliert, bleiben auch beim Einfrieren erhalten. Durch das Blanchieren werden diese Enzyme allerdings gestoppt. 

Die meisten Gemüsesorten werden in kochendem Wasser blanchiert, aber auch Dampf funktioniert bei machen Sorten sehr gut. 

Nicht alle Gemüsesorten müssen Blanchiert werden, die bekanntesten aus dem heimischen Garten, bei denen sich das Blanchieren lohnt, sind: Brokkoli, Bohnen, Erbsen, Auberginen, Artischocken, Kohlrabi  sowie Blumen -und Rosenkohl. 

Bei Sorten wie Tomaten, Paprika, Zwiebeln oder Mais lohnt sich das Blanchieren hingegen nicht.

Blanchieren in kochendem Wasser

Je nach Gemüsesorte werden 1-3 Minuten Kochzeit empfohlen. Anschließend das Gemüse wieder aus dem Topf holen und mit Eiswasser bzw. kalten Wasser abkühlen. 

 

Wichtig: Das Blanchieren reduziert die spätere Garzeit um ca. ein Drittel.

 

Das Ganze gut abtrocknen und in den gewünschte Gefrierbehälter geben. Den Behälter mit dem Datum und Inhalt beschriften und zum Schluss die Verpackung in den Gefrierschrank geben. 

Das Gemüse hält sich in gefrorenem Zustand bis zu einem Jahr.

 

Frische Champignons richtig einfrieren

Champignons richtig einfrierenAuch Pilze können ohne Probleme eingefroren werden. Weiße Champignons sind die am weitesten verbreitetste Pilzart, die viele Gerichte verfeinern. Rahmchampignons zum Beispiel sind als Sauce besonders lecker zu Spätzle oder Knödel.  

Aber auch alle anderen Sorten können eingefroren werden, wobei bei besonderen Edelpilzen Vorsicht geboten ist und am Besten beim Händler nachgefragt werden sollte.

Zuerst kochen, dann einfrieren. Einfrieren ungekochter Pilzen für zu starken Beschädigungen der Zellwände, was nach dem Auftauen zu einer breiigen Textur führt. Deshalb raten wir hier zu folgender Vorgehensweise: 

 

Schritt 1 Putzen
Entferne jeglichen Schmutz von deinen Pilzen, indem du sie entweder mit einem sauberen Tuch abwischt oder zur Pilzbürste greifst.

 

Schritt 2 Kochen
Sautieren: Erhitze die Pilze in einer Pfanne mit etwas Butter oder Öl bei großer Hitze. Lasse sie etwa fünf Minuten kochen, oder bis die Pilze vollständig gar sind und der größte Teil der Flüssigkeit verdampft ist.

Dämpfen: Um den farbändernden Effekt des Dämpfens zu minimieren, weiche die Pilze fünf Minuten lang in einer Lösung aus einem Teelöffel Zitronensaft und einem halben Liter Wasser ein. Danach kannst du die Pilze nach den folgenden Garzeiten dämpfen:

Ganze Pilze: 5 Minuten

Kleine Pilze: 3 1/2 Minuten

Geviertelte Pilze: 3 1/2 Minuten

In Scheiben geschnittene Pilze: 3 Minuten

 

Schritt 3 Schockfrosten
Gemüse blanchieren vor dem EinfrierenLasse die Pilze vollständig abkühlen. Wer die Möglichkeit hat, der kann die Pilze bei sehr niedrigen Temperaturen Schockfrosten. Dieser Vorgang ist allerdings optional.

Nachdem die Pilze ausreichend abgekühlt sind, müssen sie verpackt werden. Am Besten wird ein Plastikbeutel verwendet – die Pilze reinlegen und die restliche Luft herausdrücken. Etwas Raum zur Ausdehnung lassen und dann den Beutel verschließen und beschriften.

Da frische Champignons und Pilze allgemein einen hohen Wassergehalt haben, sind sie anfälliger für Gefrierbrand als andere Lebensmittel, deshalb ist eine gute Verpackung sehr wichtig. Die sicherste Verpackungsvariante ist hier wieder mit dem einem Vakuumiergerät gegeben.

 

Schritt 4 Auftauen/Verwenden
Die tiefgefrorenen Pilze können direkt in deiner Pfanne erhitzt werden. Natürlich ist aber auch das Auftauen im Kühlschrank möglich.

 

Gefrorene Pilze sollten innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden.

 

Zusätzlicher Einfriertipp

Lege die Packungen zuerst einzeln flachgedrückt in den Gefrierschrank, bis sie vollständig gefroren sind. Danach kann man die Beutel bequem neu anordnen und stapeln. Wenn du vor dem Einfrieren mehrere Beutel übereinander stapelst, dauert das Einfrieren der mittleren Schichten etwas länger und die Beutel können aneinander frieren.

Auch Brot und Pizzateig können super eingefroren werden.